Projektübersicht

Geschätzt 100.000 Rehkitze kommen jährlich in Deutschland durch Mähmaschinen zu Tode. Den Kitzen wird ein natürlicher Schutzinstinkt zum Verhängnis: In den ersten 4-6 Wochen flüchten sie nicht bei drohender Gefahr, sondern „drücken“ sich regungslos in Deckung.
Die Initiative Rehkitzrettung setzt sich dafür ein, dass in Leitersweiler u. Grügelborn die Kitze am Leben bleiben. Zum besseren und schnellerem Auffinden der Rehkitze im hohen Gras benötigen wir eine zweite Flugdrohne mit Wärmebildkamera.

Kategorie: Umwelt- und Tierschutz
Stichworte: Naturschutz, Rehe, Drohne, Tierschutz, Rehkitze
Finanzierungs­zeitraum: 11.05.2018 11:37 Uhr - 09.08.2018 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Mähsaison 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Im letzten Jahr konnten beim Durchsuchen der zu mähenden Wiesen 23 Rehkitze vor dem sicheren Mähtod gerettet werden. Im hohen Gras sind die Kitze oft nur schwer zu finden und werden zuweilen übersehen. An manchen Tagen werden viele Wiesen in beiden Ortsteilen gleichzeitig gemäht, so dass nicht genügend Zeit bleibt, alle Flächen abzusuchen. Die ehrenamtlichen Wildtierschützer kommen hierdurch an ihre zeitlichen und körperlichen Grenzen. Mithilfe einer Wärmebildkamera an der Drohne können die Rehkitze in den frühen Morgenstunden über ein Infrarot-Wärmebild leichter und schneller aufgefunden werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, möglichst viele Rehkitze vor Verstümmelung und Tod zu retten. Dies erreichen wir durch unsere Such- und Rettungseinsätze in unserer Region St. Wendel-Leitersweiler und Grügelborn. Zusätzlich möchten wir alle tierliebhabenden Menschen im weiteren Umkreis auf dieses Tierschutz-Problem aufmerksam machen und ermutigen, eigene Initiativen in ihrer Region zu gründen und/oder auch durch eine Spende unsere Arbeit zu unterstützen. Zur Rettung der Rehkitze benötigen wir unbedingt weitere technische Unterstützung durch Flugdrohnen mit Wärmebildkameras. Durch deren Einsatz können wir in kürzerer Zeit mit einer geringeren Helferanzahl effektiver die zu mähenden Grünlandflächen absuchen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Durch den Strukturwandel und technischen Fortschritt in der Landwirtschaft werden immer mehr Flächen in immer kürzerer Zeit gemäht. Dabei fallen viele Tiere, nicht nur Rehkitze, dem Mähwerk zum Opfer. Ein durch das Mähwerk verstümmeltes Rehkitz verenden zu sehen, ist kein schöner Anblick. Unsere Initiative setzt sich dafür ein, dass dies nicht passiert!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung wird das Geld zur Anschaffung einer Flugdrohne mit Wärmebildkamera verwand. Zusätzlich benötigen wir Reserve-Akkus, eine FPV-Brille bzw. ein zusätzliches Display zur Darstellung des Wärmebildes. Auch die erforderliche Haftpflichtversicherung möchten wir damit begleichen. Werden mehr Spendengelder als erwartet erzielt, kaufen wir noch einen tragbaren Wildretter „i_s_a“.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Initiative Rehkitzrettung Leitersweiler / Grügelborn besteht aus ca. 30 engagierten Helfern aus Leitersweiler, Grügelborn und weiteren Ortsteilen des Landkreis St. Wendel. Organisiert sind wir innerhalb des Vereins zur Förderung der dörflichen Gemeinschaft in Leitersweiler e.V.

Ansprechpartner:
Birgit Rein (birgitrein@gmx.de) und
Bernd Closter (bcloster@web.de)